Perlenketten sind eine der schönsten und wertvollsten Schmuckstücke, die man einer Frau schenken kann. Sie faszinieren durch ihren wunderschönen und geheimnisvollen Glanz, der je nach Perlenart in unterschiedlichen Farben auftreten kann. Vom reinen Weiß, über geheimnisvolles Schwarz bis hin zu zartem Rosa gibt es je nach Art der Auster und deren Herkunft unterschiedliche Farben.

Wie man eine echte Perle erkennt

Eine echte Perle zu erkennen ist sehr schwierig. Besonders wenn man als Laie eine Perlenkette erwerben möchte, steigt das Risiko betrogen zu werden. Für echte Perlen tauchen die Perlentaucher auf den Meeresboden und sammeln dort die Perlmuscheln. Gelegentlich sind sie dabei auch erfolgreich. Die bedarf großer Anstrengungen und macht eine echte Perle so teuer. Schon früh sind die Menschen auf die Idee gekommen Perlen im Süßwasser zu züchten. Dabei werden den Austern künstlich Fremdkörper zugeführt, die wiederum eine Perle werden sollen. Leider kann man kaum einen Unterschied erkennen zwischen Zuchtperlen und Naturperlen. Somit ist es wichtig auf ein Qualitätssiegel zu achten. Seriöse Fachhändler liefern Ihnen nicht nur wunderschöne und einzigartige Perlen, sondern werden Ihnen diese Echtheit auch schriftlich bestätigen, denn nur der Fachmann kann anhand der Perlenbeschichtung erkennen ob es sich um eine Natur-, oder Zuchtperle handelt. Einer der führenden Fachhändler für Perlenschmuck jeder Art ist Luna Pearls. Sie finden auf der Homepage einen wunderbaren Einblick der Möglichkeiten Perlen zu verarbeiten. Sei es als klassische Perlenkette, Perlenarmbänder oder auch als lose Perle, nirgends werden Sie sonst so wunderschöne Perlen wie bei luna-pearls.de finden. Schauen Sie auf die Homepage und lassen Sie sich von der Schönheit und Eleganz der Schmuckstücke faszinieren.

Schauen wir uns an wie eine Perle entsteht

Die  Auster ist quasi die Mutter der Perle. Es kommt selten vor dass ein Fremdkörper, zum Beispiel ein Sandkorn, in die Austernschale eindringen kann. Die Auster wird versuchen diesen Eindringling aus zu stoßen. Misslingt ihr dies, beginnt sie den Fremdkörper mit Schichten aus Perlmutt zu umschließen. Im Lauf von 2 bis 8 Jahren wächst so in der Auster eine Perle, die je nach Größe, Form und Gewicht eine Schmuckperle werden könnte. Je nach Herkunft der Auster bildet das Perlmutt unterschiedliche Farben aus. Je mehr feine Schichten die Mutterauster auf der Perle bilden kann, umso stärker ist der Glanz der Perle.