Fashion Trends

Am PULS der Zeit!

Category: Kulturgeschichte

Rückblick: Schuhmode der 60-er Jahre

Wenn man die letzten Jahrzehnte zurückblickt stellt man fest, dass sich sowohl die Mode als auch die Schuhmode ständig geändert haben. Allerdings ist auffallend, dass einige Stile immer wieder kommen. Sie werden etwas aufgepeppt und der Zeit angepasst. So ist es jetzt, im Jahre 2016, durchaus möglich, Schuhe aus den 60-Jahren zu tragen, ohne als altmodisch zu gelten.

Auch heute werden wieder Stiefel getragen, die teilweise bis über das Knie gehen. Hosen werden wieder in Stiefelschäfte gestopft und die Stiefel sind teilweise recht auffällig verarbeitet. Teilweise gibt es wieder Plateauschuhe und Schuhe mit hohen dünnen Absätzen werden zur eleganten Mode immer noch gerne getragen.

Damenschuhe elegant und unbequem

Anfang der 60-er Jahre trugen die Damen überwiegend Schuhe mit hohen und dünnen Absätzen, so genannte Bleistiftabsätze. Diese waren zudem sehr spitz zugeschnitten. Es störte die Damenwelt nicht, dass diese Schuhe teilweise äußerst unbequem waren. Außerdem waren damals die meisten Straßen noch mit Kopfsteinpflaster versehen, so dass es auch immer wieder vorkam, dass sie mit den dünnen Absätzen zwischen den Pflastersteinen feststeckten und die Absätze abbrachen. Auch wurden auf diese Art viele Stürze verursacht. Der Modeschöpfer Courrèges sorgte für einen Umbruch. Durch ihn wurden Stiefel zu einem Schuh, der im Sommer und im Winter getragen wurde. Die Stiefel waren äußerst auffällig in ihren Farben. Teilweise reichten sie bis über das Knie. Wenn sie nicht in auffälligen Farben waren, wurden sie reich verziert. Die bequemen Stiefel passten dann natürlich zu den sich in den 60-er Jahren vor allen Dingen als Freizeitkleidung durchsetzenden Jeanshosen. In Büros und Schulen waren die Jeans noch verpönt. Bei Halbschuhen wurden die Absätze deutlich niedriger, so dass sie wieder bequemer wurden.

Ende der 60-er Jahre kamen noch Damenschuhe mit Plateausohle hinzu. Sie hatten eine besonders hohe und klobige Sohle, so dass sie sowohl für die Trägerin als auch für den Betrachter äußerst gewöhnungsbedürftig waren. Trotzdem setzten sie sich besonders auch bei kleineren Frauen durch.

Herrenschuhe wurden bequemer

Bei den Herren wurden die Schuhe ebenfalls bequemer. Die spitzen Formen verschwanden. Bevorzugt wurden Schuhe mit Kreppsohle und Slipper getragen. Zum Anzug jedoch trugen die Herren Lacklederschuhe oder Lackstiefel. Ende der 60-er Jahre waren bei den Herren ebenfalls hohe Stiefel in Mode. Hier wurden die Hosenbeine in die Schäfte gestopft.

Schmuck: Die Geschichte der Perlen

Mit Perlenschmuck schmücken sich die Menschen schon vor Tausenden von Jahren. Bereits vor über 2.000 Jahren finden echte Perlen ihre erste schriftliche Erwähnung als königliches Geschenk in Asien. Fortan galten Perlen als edler Schmuck. Auch wurde den Perlen vielfach eine mystische Bedeutung zugeschrieben. Bei den alten Griechen wurden echte Perlen der Göttin der Liebe geweiht. Im alten China galten die Perlen als ein Symbol für Würde und für Reichtum. Die Menschen im in Indien verbinden mit dem Geschenk von Perlen den Wunsch für Kinderreichtum, und die Japaner bezeichnen sie als Symbolträger des Glücks. Perlen waren Schmuck von königlichen Kronen und Gewändern. In den Klöstern des Mittelalters wurden Perlen für schönste Handarbeiten als religiöse Symbolstücke verwendet.

Der Schmuck aus der Natur

Die Besonderheit beziehen die Perlen auch aus ihrer mühsamen Gewinnung. Nicht jede Muschel trägt eine schöne Perle. Ihre Auffindung war mit Mühsal und oft mit lebensgefährlichen Tauchgängen verbunden. Später konnten sich auch wohlhabende Bürger Perlenschmuck leisten. So verschwenderisch wie in früheren Zeiten wird heute nicht mehr mit echten Perlen umgegangen. Sie sind zu wertvollen Raritäten geworden. Mehr und mehr hat die Zuchtperle und die künstliche Perle sie in den Hintergrund gedrängt. Doch gleich, um welche Perlen es auch geht, ihren Reiz haben sie bis heute nicht verloren. Perlenketten, Ohrschmuck mit Perlen, festliche Diadame und Haarschmuck mit Perlen stehen auch heute hoch im Kurs. 

Perlen, der besondere festliche Schmuck

Gewiss tragen auch Sie Ihren schönen Perlenschmuck zu besonderen Anlässen. Die Kette aus schimmernden Perlen ist einfach eine gelungene Vollendung für das festliche Outfit. Dank der vielen schönen Schmuck Shops im Internet haben Sie heute auch eine sehr große Auswahl an schönen Schmuckstücken mit Perlen. Am beliebtesten sind noch immer die zart schimmernden Perlen in mattem Weiß oder mit einem Farbton von Elfenbein. Doch auch farbige Perlen, die in Lachs oder zartem Rosé schimmern sind sehr beliebt. Perlen aus der Perlenzucht sind vielfach sehr gleichmäßig in ihrer Größe und ihrem Erscheinungsbild. Dagegen wird bei den reinen Naturperlen kaum eine der anderen gleichen. Für modernen Modeschmuck sind jedoch auch Perlen aus farbigem Glas sehr beliebt, die gerade für die sommerliche Garderobe wie geschaffen sind.

Guess oder GG&L? Die Qual der Wahl

Handtaschen, das “must have” der Frau, jede hat sie, jede liebt sie. Ob GG&L oder Guess, die Auswahl an Markentaschen ist enorm. Die Nachfrage ist aber gerade für diese zwei Labels derzeit immens. GG&L überrollt den Markt Ob jung ob alt jede Dame zog es in den Bann dieser Kulttasche, die sich auszeichnet durch peppige Formen und Farben.

George Gina & Lucy ist ein deutsches Unternehmen, man mag es kaum glauben, aber endlich mal ein Trend der nicht von Übersee rüberschwappt und durch die Hollywood-Stars dieser Zeit geprägt ist. Aber auch Guess muss hier erwähnt werden, denn die Taschen sind zeitlos und in vielfältigen Kollektionen ist für jede Lady was dabei. Guess Taschen kombinieren sich prima zu jedem Anlass, ob zum Shopping, dem Disco-Besuch oder auch für das Theater oder die Hochzeit. Bei Guess ist Frau genau richtig. Passend dazu hat Guess eine große Auswahl an Geldbörsen, aber auch Mode in Form von Jeans und Shirts, Schuhe oder andere Accessoires wie Gürtel und Schlüsselanhänger sind im Produktsortiment von Guess.

Das Schöne hierbei ist, auch der Mann findet hier sein Schmuckstück, da Männertaschen oder Klamotten ebenso erhältlich sind. Guess oder GG&L: Die Qual der Wahl, aber sicherlich beides die richtige Entscheidung.

Trendige Herbstfrisuren 2014

Der Herbst 2014 ist da und so sind auch die neuen Trends! Die großen Designer, Vuitton, Prada, Gucci, Valentino und so weiter, haben in dieser Saison die Mode präsentiert. Aber ebenso wichtig wie die Schuhe, Handtaschen und Kleidung sind die Haar-Trends. Hier sind einige Tipps und Hinweise, wie Sie Ihren Haar Stil im Herbst dieses Jahres gestalten können.

In diesem Herbst ist die Mode der fünfziger Jahre zurückgekehrt. Große und ausgestellte Röcke mit Blusen sind der Renner. Also warum auch nicht die Frisur diesem Stil anpassen? Hoch gestecktes und aufreizendes Haar ist das Geheimnis. Eine Frisur wie  Duffy und Amy Winehouse würde hier sehr gut passen. Prada zeigt die neue Herbst-Kollektion mit Models die ihre Haare hoch gesteckt tragen und den Look mit einem Diadem ergänzen.

Der zweite Frisur Trend im Herbst 2014 ist die extreme Seitenteil. Tragen Sie Ihr Haar in einem Pferdeschwanz oder einfach nach hinten geworfen. Für das spezielle Aussehen verwenden die meisten einen Haarglätter, um die Haare flach und unkompliziert zu stylen. Die Verwendung von Haarspray gibt der Frisur dann den letzten Schliff.
Ein weiterer Trend in diesem Herbst sind extravagante Haarfarben.  Geben Sie Ihrem Haar einen natürlichen Look mit einer tiefen Farbe, dadurch wird Ihr Haar auch frischer und gesünder wirken.

Für eine trendige Herbst Frisur ist die Anschaffung eines Qualitätshaarglätter würde sich sicherlich bezahlt machen. Die Marke GHD ist für ihre gute Keramik Glätteisen bekannt.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén & Datenschutz