Wenn Sie im handwerklichen Bereich nach Ihrer Schulausbildung eine Lehrausbildung beginnen möchten, dann ist die Ausbildung zum Maler und Lackierer eine gute Alternative. Innerhalb von drei Lehrjahren erlernen Sie während dieser Ausbildung alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die Sie zur Ausübung dieses Berufes benötigen. Wenn Sie sich nach der bestandenen Prüfung sowie einigen Jahren Berufspraxis weiterentwickeln möchten, dann können Sie für diesen Tätigkeitsbereich auch nach einer Schulung sowie der bestandenen Prüfung einen Meistertitel erwerben.

Die richtige Arbeitsbekleidung

Gerade als Maler und Lackierer benötigen Sie eine entsprechende Bekleidung am Arbeitsplatz. Schließlich kommen Sie den ganzen Tag mit Farben, Lacken und sonstige Materialien in Kontakt, die teilweise nur sehr schlecht wieder aus der Kleidung zu entfernen sind. Natürlich müssen Sie bei der Wahl der Arbeitsbekleidung auch den Arbeitsschutz beachten. Um Unfälle Arbeitsunfälle zu vermeiden, schaffen Sicherheitssandalen Abhilfe. Doch neben den Füßen müssen Sie auch die anderen Bereiche des Körpers entsprechend schützen. Die richtige Bekleidung für Ihre Tätigkeit als Maler und Lackierer sollte funktionell und strapazierfähig sein. Sie muss den Anforderungen an den Beruf entsprechen. Mittlerweile erhalten Sie hier eine umfangreiche Auswahl an passenden Bekleidungsstücken, die auch je nach Jahreszeit entsprechend variieren können. So stehen Ihnen eine umfangreiche Auswahl an Arbeitshosen, Arbeitsshirts, Arbeitsjacken als auch Handschuhen, Fußbekleidung und Schutzbrillen zur Verfügung.

Arbeitsschutz am Arbeitsplatz

Der Arbeitsschutz muss an jeder Arbeitsstätte entsprechend der gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Unter Arbeitsschutz fallen Maßnahmen und Methoden, welche die Angestellten vor Gesundheits- und Sicherheitsgefährdungen am Arbeitsplatz oder bei der Ausübung der täglichen Arbeit schützen sollen. Ziel ist hierbei die Unfallverhütung sowie der Schutz der Angestellten eines Unternehmens. Der Arbeitsschutz wird in zwei Teilbereiche aufgegliedert. Beim sozialen Arbeitsschutz geht es im Allgemeinen um Vorgänge wie den Kündigungsschutz oder die Arbeitszeiten der Mitarbeiter. Diese müssen den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Der allgemeine Arbeitsschutz ist für den Schutz von Gesundheit und Leben des Angestellten verantwortlich. Die Arbeitskraft soll durch diesen Arbeitsschutz erhalten werden, die Gestaltung der täglichen Arbeit soll gerecht erfolgen. Die von Unternehmen angeordneten Sicherheitsvorschriften und Dienstanweisungen sind vom Beschäftigten zu seinem eigenen Schutz einzuhalten. Kommt zu einem Verstoß dieser Arbeitssicherheitsvorschriften, so muss der Arbeitnehmer mit entsprechenden arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen, die über eine Abmahnung bis hin zur fristlosen Kündigung des Beschäftigungsverhältnisses führen können.